Essstörungen

Unter dem Begriff der Essstörung werden psychische Erkrankungen zusammengefasst, bei denen die Nahrungsaufnahme eine zentrale Rolle spielt. Begriffe wie „Magersucht“ oder „Fressattacken“ sind dabei relativ geläufig und quasi Alltagsformulierungen für die bestehende Problematik. Bei Menschen, die an einer Anorexia – das ist der Fachbegriff für die „Magersucht“ – leiden, ist die Nahrungsaufnahme massiv eingeschränkt, einhergehend mit einem deutlichen, teilweise lebensbedrohlichen Untergewicht. Trotz dessen erleben sich Betroffene als „zu dick“. Das Selbstwertgefühl ist eng mit dem Körpergewicht verknüpft und häufig labil.

Bei der Anorexie kann noch genauer unterschieden werden zwischen einer sog. restriktiven Form, bei der Fasten, Diäten und sportliche Aktivitäten im Vordergrund stehen, und einem sog. Purging-Typus. Hier kommt es zum Auftreten von Essanfällen und nachfolgendem Erbrechen, der Einnahme von Abführmitteln o. Ä., um eine Gewichtszunahme zu verhindern.

Die Bulimie als weitere Form der Essstörungen weist klare Überschneidungen zur Anorexie auf. Auch hier findet sich eine übertriebene Beschäftigung mit dem Essen, die Angst vor Gewichtszunahme und in den meisten Fällen eine ausgeprägte Selbstwertproblematik. Typisch für die Bulimie sind Essanfälle mit der Aufnahme großer Nahrungsmengen in kurzer Zeit, gefolgt von sog. „gegenregulatorischen Maßnahmen“ wie Erbrechen oder exzessivem Sport sowie häufig massiven Scham- und Schuldgefühlen. Starkes Untergewicht ist bei den betroffenen Personen jedoch nicht zu finden.

Die Binge-Eating-Störung unterscheidet sich von der Bulimie dadurch, dass nach dem Auftreten von Essanfällen nichts unternommen wird, um einer Gewichtszunahme entgegenzuwirken. Die Adipositas – also massives Übergewicht – wird nicht als psychische Erkrankung im ursächlichen Sinne verstanden, jedoch ergeben sich häufig neben den körperlichen auch psychische und soziale Folgen, mit denen die Betroffenen zu kämpfen haben.

Von Essstörungen sind Frauen in der Regel weitaus häufiger betroffen als Männer, gerade bei der Anorexie und der Bulimie. Gleichzeitig lassen manche Untersuchungen darauf schließen, dass sich die Geschlechtsunterschiede verringern und immer öfter auch Männer davon betroffen sind.

Für die Entstehung von Essstörungen wird gegenwärtig – wie bei den meisten psychischen Erkrankungen – von einem multifaktoriellen Gefüge ausgegangen. Das heißt, dass sowohl biologische als auch soziale und psychische Faktoren eine Rolle spielen. Junge Erwachsene sind alleine aufgrund ihres Alters und der sog. „phasenspezifischen Herausforderungen“ während der Adoleszenz sensibler für Stressbelastungen. Im Studium kann davon einiges zusammenkommen. Und unsere Gesellschaft, in der Attraktivität und äußere Schönheit für den Selbstwert eine große Rolle spielen, trägt ebenfalls dazu bei, dass viele sich über ihren Körper definieren und Schönheitsidealen entsprechen wollen.

So unterschiedlich sich Essstörungen zeigen, eines ist für alle kennzeichnend: Essen be­stimmt das Leben der Betroffenen. Das gilt für ihren Tagesablauf, ihre Gefühle, ihre Bezie­hungen zu anderen, ihre beruflichen und privaten Entscheidungen. Sie sind auf das Essen bzw. das Nicht-Essen fixiert. Ihr Körper ist aus ihrer Sicht für alles Glück und Unglück ver­antwortlich. Dabei gilt grundsätzlich: Essstörungen sind behandlungsbedürftige und behandelbare psychische Erkrankungen, die häufig auch mit Depressionen, Angst- oder Zwangsstörungen einhergehen. Es gibt wirksame Hilfen, jedoch oftmals auch eine große Schamschwelle, welche die Betroffenen erst überwinden müssen.

Body-Mass-Index (BMI)

Natürlich sind die Begriffe „normal-„, „über-“ und „untergewichtig“ zu definieren. Als häufige Herangehensweise, dies zu tun und sich darüber hinaus auch selbst einzuschätzen, wird der sog. Body-Mass-Index (BMI) verwendet. Dieser berechnet sich aus dem Körpergewicht in Kilogramm, geteilt durch die Körpergröße in Meter zum Quadrat. Ein Wert zwischen 18,5 und 24,9 gilt als Normalgewicht. Werte unter 15 werden als extremes Untergewicht bezeichnet, ab 40 als Adipositas Grad III. Wichtig zu beachten ist allerdings, dass der BMI nicht als alleiniges Kriterium für die Einschätzung eines Normal- bzw. Über- oder Untergewichts herangezogen werden sollte, da er bspw. abhängig vom Geschlecht leicht variiert und auch „falsche“ Einschätzungen liefern kann (etwa bei Sportlern im Vergleich zu einem Nicht-Sportler).

Hier kannst du deinen BMI berechnen:

Buchempfehlung zum Thema Essstörungen mit Erfahrungsberichten aus der Therapie in den Heiligenfeld Kliniken

"Wieviel wiegt mein Leben?" von Antonia C. Wesseling

Mit vierzehn Jahren stellt Antonia Wesseling von heute auf morgen das Essen ein. Diagnose: Magersucht. Und damit ist sie nicht allein. Etwa zwanzig Prozent aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland zwischen elf und siebzehn Jahren zeigen Symptome einer Essstörung. Antonia sucht sich Hilfe und vertraut sich ihren Eltern an. Ein langer Heilungsprozess beginnt, aber erst während ihres dritten Klinikaufenthalts hat sie das Gefühl, dass sich wirklich etwas verändern kann und sie erkennt: Es geht nicht wirklich ums Dünnsein. Deshalb werden Sie in diesem Buch weder Gewichts- noch Kalorienangaben finden, keine Vergleichsmöglichkeiten oder Trigger für andere Erkrankte, sondern ausschließlich die Gedanken und Gefühle einer jungen Frau, die die Komplexität und Mechanismen hinter einer Essstörung verstanden hat: Die Magersucht ist nur ein Symptom vieler anderer Probleme, die in Antonia brodeln – und das seit Jahren. Sie schämt sich für ihre Impulsivität und ihre extremen Gefühlsausbrüche. Sie will zwanghaft die Kontrolle behalten und beweist sich jeden Tag aufs Neue, dass sie ihre menschlichen Bedürfnisse unterdrücken kann. Hinzu kommt der Druck von außen, sei es ihr direktes Umfeld oder das, was ihr durch die Medien als Ideal vorgelebt wird.

»Wie viel wiegt mein Leben?« räumt mit gängigen Klischees über Essstörungen auf und erklärt, warum die Magersucht ein Hilfeschrei der Psyche ist. Antonia Wesseling teilt ihren steinigen Weg raus aus der Magersucht, rein in ein selbstbestimmtes Leben und gibt Betroffenen und ihrem Umfeld wertvolle Einblicke. 

Weitere Infos unter https://www.edenbooks.de/wie-viel-wiegt-mein-leben-antonia-c-wesseling/

In den Heiligenfeld Kliniken werden Essstörungen ganzheitlich und spezifisch behandelt. Patient*innen mit einer Essstörung besitzen ein gestörtes Verhältnis zum Essen und zum eigenen Körper. Bei der Behandlung von Anorexie und Bulimie geht es darum, dass Patient*innen ein gesundes Essverhalten entwickeln und wieder an Gewicht zunehmen. Betroffene sollen lernen, wieder normal zu essen und einen Rückfall zu vermeiden.

Die Adipositas zählt nicht primär zur Gruppe der psychischen Erkrankungen, kann aber auch als Essstörung verstanden werden. Durch eine Umstellung der Ernährung und körperliche Bewegung kann das Körpergewicht langfristig reduziert werden.