Die Lernstile nach Felder

Richard M. Felder ist ein inzwischen emeritierter Hochschulprofessor für Chemieingenieurwesen der North Carolina State Universität.

In den späten 1980ern richtete er seinen Fokus neu aus und befasste sich nunmehr mit der Theorie des Lehrens und Lernens. Im Zuge dessen entwickelte er gemeinsam mit Barbara A. Soloman den „Index of Learning Style Questionnaire“. Hierbei handelt es sich um einen Lernstiltest, der die Vorgehensweise der Studenten beim Lernen durch Fragen analysiert und basierend darauf die ideale Lernmethode ermittelt. 

Wie lerne ich am besten?

Wahrscheinlich reflektieren die wenigsten ihre Herangehensweise an die Aufnahme und Verarbeitung von Informationen. Felders Test ordnet deshalb jede Antwortmöglichkeit einer von vier Lernstilkategorien zu, die weiterführend das Ergebnis repräsentieren:

  1. Die Denkweise: Hier findet eine Unterscheidung nach aktiven und reflektierenden Lernenden statt.
  2. Die Wahrnehmung: Eine Einteilung erfolgt hier nach sensorischen Lernenden, die Wissen bevorzugt durch physische Beobachtungen aufnehmen und intuitiven Lernenden, die Dinge ausprobieren, um sie sich zu merken.
  3. Die Lerninhalte: Einige können visuelle Inhalte wie z.B. Texte besser aufnehmen, andere hingegen eher verbale in Form von Vorträgen oder Diskussionen.
  4. Die Sichtweise: Sie beschreibt, ob sich eine Person etwas als Ganzes merken kann oder stattdessen die einzelnen Schritte aufnimmt und sie im späteren Verlauf zu einem großen Ganzen zusammenfügt.
nathan-dumlao-rWJ2RthM-gc-unsplash

Du möchtest wissen, wie du am besten lernen kannst? – Hier geht’s zum Lernstil-Test nach Felder!