Seelische Gesundheit

Wir stellen uns hinter die Feststellung, dass es keine Gesundheit ohne psychische Gesundheit gibt. Psychische Gesundheit ist von zentraler Bedeutung …und sollte daher als integraler und wesentlicher Teil anderer Politikbereiche wie z. B. Sozialwesen, Bildung und Beschäftigung betrachtet werden.“

Europäische Erklärung der EU-Gesundheitsminister, Helsinki 2006

Diese Erklärung der EU-Gesundheitsminister ist zwar schon einige Jahre alt, beschreibt aber im Wesentlichen das Thema: Gesundheit ist mehr als die Abwesenheit von Krankheit und körperlichen Gebrechen. Sie umfasst über die physische Gesundheit hinaus entscheidend auch die seelische Gesundheit. Dies gilt selbstverständlich auch für Studierende: Prüfungsängste, Sorgen um die Zukunft, Leistungsdruck – die Anforderungen an den Hochschulen steigen und führen zu immer mehr Stress. Bereits vor dem Einstieg ins Berufsleben fühlen sich viele Studierende erschöpft, manchmal sogar „ausgebrannt“. Dies kann sich, wenn nicht gegengesteuert wird, bis hin zur Entstehung psychischer und psychosomatischer Erkrankungen zuspitzen. Der BARMER-Arztreport 2018 liefert hier entsprechende Zahlen: Mehr als jeder 6. Studierende ist mittlerweile von einer psychischen Diagnose betroffen, vor allem von depressiven Störungen. Gleichzeitig kam es zu einer Zunahme der Verordnung antidepressiver Medikamente (TK-Gesundheitsreport 2015). Doch nicht nur Depressionen, sondern auch Angst- und Panikstörungen treten unter Studierenden gehäuft auf.

Menü schließen