Sport und Fitness

Wissenschaftler fanden heraus, dass Sport hilfreich sein kann gegen Stress und gesundheitliche Beschwerden. Demnach fühlen sich Studierende, die mehr als eine Stunde pro Woche Sport treiben, fitter und gesünder als ihre Kommiliton(inn)en, die auf sportliche Aktivitäten komplett verzichten.

Angebote der eigenen Hochschule nutzen

Hochschulen bieten in der Regel vielfältige Sport- und Fitnessmöglichkeiten. Wer diese Angebote der eigenen Uni nutzt, erhält mehrere Vorteile. Zum einen sind diese oft sehr günstig, sodass sich fast jeder Studierende daran beteiligen kann. Andererseits besteht häufig die Möglichkeit, auch ausgefallenere Sportarten auszuprobieren, die selbst noch unter professioneller Anleitung kostengünstig  angeboten werden (z. B. Unterwasserrugby, Highjumping, Gleitschirmfliegen oder Aikido). Wer sich mehr für Teamsportarten wie Fussball oder Basketball interessiert, braucht nur auf der Hompage oder am Schwarzen Brett der eigenen Hochsschule zu schauen, um fündig zu werden. Auch Sportvereine oder Sportgruppen der Stadt bieten oft Sportarten mit Studentenrabatten an, sodass man nebenbei noch andere Leute kennenlernen kann. Den Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Jeder findet etwas für seinen Geschmack und kann auf diese Weise den Spaß an Sport und Bewegung entdecken. Durch Teamsportarten erfährt man Motivation. Diese Motivation erleichtert wiederum die Integration des Sports in den Alltag. Nutzt man ein Angebot seiner Hochschule, so sorgen kurze Wege für weniger Aufwand, was ebenfalls motivationsfördernd ist.

volleyball-1034420
dumbbells-3675226

Fitnessstudio

Oft kommt es vor, dass gerade Bachelor- und Masterstudenten aufgrund ihres vollen und daher wenig flexiblen Vorlesungsplans nicht an den Teamsportarten oder Uni-Sportkursen teilnehmen können. Diese Hochschulangebote haben feste Zeiten und sind nur selten mit einem stark durchorganisierten Studium vereinbar. Eine Möglichkeit besteht darin, individuell zu trainieren. Dazu eignet sich ein Fitnessstudio am besten.

Bevor man jedoch einen Vertrag abschließt, sollte man die Vertragslaufzeit und die Voraussetzungen für eine Kündigung genau prüfen.

Aller Anfang ist schwer – Aktivitäten für Anfänger

Wer sich nicht dazu überwinden kann Sport zu treiben, seiner Gesundheit aber dennoch etwas Gutes tun will, kann den „Weg der kleinen Schritte“ gehen. Das heißt: Statt des Aufzugs öfter die Treppe benutzen, das Auto nicht direkt vor der Tür parken, sondern eine paar Straßen weiter und das letzte Stück noch zu Fuß zurücklegen. Im Sommer eignet sich ein Fahrrad besonders gut. Auch Einkäufe lassen sich gut zu Fuß erledigen. Nebenbei tut man etwas für sein Wohlbefinden und schaltet zwischendurch vom Lernstress ab. Wenn diese Aktivitäten in den Alltag eingebunden werden und somit regelmäßig stattfinden, stellt sich nach kurzer Zeit ein Gefühl von Zufriedenheit ein, welches man nicht mehr missen möchte.

steps-388914

Körpergewichtstraining - Für Frau und Mann

Solltet ihr weder über Motivation das Haus zu verlassen, noch Zeit noch Geld verfügen, könnt ihr dennoch das passende Fitnessprogramm für euch finden. Gleichermaßen lässt sich Training für Frauen und Männer als auch Anfänger und Fortgeschrittene individualisieren.

Die Vorteile: Ihr benötigt keinerlei Equipment, könnt die Intensität an eure verfügbare Zeit anpassen und damit sowohl eure Kraft als auch Ausdauer trainieren.

Von Kniebeugen über Liegestütze, Klimmzüge und diverse Varianten der Crunches ist jeder Muskel eures Körpers abgedeckt. Natürlich kann hier bei Bedarf auch zu Zusatzgewichten gegriffen werden. Möglich ist es aber auch, die Pausen zu kürzen, die Wiederholungen zu erhöhen, Übungen auszutauschen oder das Workout beliebig zu erweitern.

Im Gegensatz zum Gerätetraining im Fitnessstudio werden hier bei jeder Übung gleich mehrere Muskeln beansprucht. Diese mehrgelenkigen Übungen kommen außerdem unseren Bewegungsabläufen im Alltag näher und stellen gleichzeitig eine Prävention für Bewegungseinschränkungen im Alter dar.

Der einzige Nachteil: Ihr braucht Disziplin – wie im Studium.

Literaturtipps zum Thema Sport & Fitness

Fit für 0 Euro
Fit für 0 Euro von Andreas Simon

Fit sein ohne Kosten: Mit diesem Fitnessprogramm wird es möglich. Ganzheitlich konzipiert, integriert es die fünf Säulen jeder Fitness: Ausdauer, Kraft, Koordination, Beweglichkeit und Ernährung

Fit ohne Geräte
Fit ohne Geräte: Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht von Mark Lauren mit Joshua Clark

Mark Lauren bereitet Elitesoldaten seit Jahren auf ihre Special Operations vor und hat auf dieser Basis eine Trainingsmethode entworfen, die auch für den modernen Arbeitsmenschen ideal ist. 4×30 min pro Woche genügen hier vollkommen. Zusätzlich verliert man keine Zeit für Anfahrtswege und kann das Training auch auf kleinstem Raum ausführen.

Fit ohne Geräte Frauen
Fit ohne Geräte für Frauen von Mark Lauren mit Joshua Clark

Straffe Arme, schlanke Schenkel und einen flachen Bauch verspricht das Buch von Mark Lauren den Frauen, die 3-4×30 min Zeit in sein Trainingsprogramm investieren. Auch hier wird weder Equipment noch viel Platz benötigt.